Wieder Sanierungsarbeiten an der neuen Alten Stadtbrücke in Cumbach - Brücke gesperrt


Wieder Sanierungsarbeiten an der neuen Alten Stadtbrücke in Cumbach - Brücke gesperrt
Cumbacher müssen sehr größe Umwege laufen, um in die Stadt und zurück nach Cumbach zu gelangen

Seit Donnerstag, dem 22. Mai 2014 ist die erst 2012/3 neu gebaute Alte Stadtbrücke schon wieder voll gesperrt.
Bis 28. Mai 2014 soll hier noch eine Schicht auf die Oberfläche aufgetragen werden.
Für die Einwohner in Cumbach, besonders im unteren Teil des Ortsteils, aber auch für in Cumbach arbeitende Leute oder Touristen bedeutet das eine sehr große Belastung.
 
Zu Fuß gelangt man nur über riesige Umwege entweder durch den gesamten Heine-Park über die Elisabethbrücke oder über die über 1 km entfernte neue große Stadtbrücke und dann zurück über die Ost- oder/und Gartenstraße ins Stadtzentrum Rudolstadts bzw. von dort nach Cumbach.
Auch der Großparkplatz auf der Bleichwiese kann somit nicht für Besuche in der eigentlich nahe gelegenen Stadt genutzt werden, es sei denn, man nimmt die beschriebenen Fußumwege von jeweils ca. 20 bis 30 Minuten in Kauf.

Sicher hätten sich die notwendigen Arbeiten zeitlich forcieren lassen, indem nicht nur 2 Bauarbeiter damit betraut worden wären.

Die meisten Cumbacher fahren nun mit dem Auto in die Stadt und tragen dort zur Verschärfung der Parkplatzsituation bei und erhöhen das Fahrzeugaufkommen zusätzlich, was die Umwelt leider auch zusätzlich belastet.
Gerade bei den derzeit ungewöhnlich hohen Temperaturen um die 30°C ist es niemandem zu zumuten, die Umwege zu Fuß zurück zulegen.
 
Es gab zwar Gerüchte, daß die Arbeiten und damit die Vollsperrung "nur" bis einschließlich Sonnabend, den 24. Mai 2014 dauern, aber auf den Sperrschildern steht eindeutig noch immer die Sperrzeit bis 28. Mai 2014.

Hoffen wir mal, daß wenigstens beim nächsten Mal eine bessere zeitlich geraffte Planung für die Realisierung solcher notwendigen Baumaßnahmen im Sinne der betroffenen Einwohner und potentiellen Besucher greift.
 



 
 Home   © Karin Vogler, Rudolstadt