Ampeln in Rudolstadt ausgefallen



Seit Montag, dem 1. September 2014 sind in Rudolstadt mehrere Ampeln ausgefallen. Davon sind zwei Schwerpunktkreuzungen betroffen, zum Einen die Alte Cumbacher Kreuzung, also zwischen Anton-Sommer-Straße, Gartenstraße und Ludwigstraße, zum Anderen, die Kreuzung am Rudolstadt-Center, also zwischen Marktstraße, Ludwigstraße und Oststraße.
 
Besonders Fußgänger sind die Leidtragenden und müssen sehr lange am Straßenrand warten, bis sie einen günstigen Moment abpassen können, in dem sie es wagen können, die stark befahrene B88 oder B85 schnell, möglichst im Sprinttempo zu überqueren.
Gehbehinderte haben derzeit an diesen beiden Kreuzungen leider so gut wie keine Chance, über die Straße zu gelangen.
Generell ist zu empfehlen, wer von Cumbach zu Fuß in die Stadt will oder von dort nach Cumbach, sollte besser die Ampelübergänge am Bahnhof nutzen, auch wenn das große Umwege bedeutet. Dafür ist es dort ungefährlicher. Für die Leute, die zu Fuß in den Ostteil der Stadt, zu dem auch das Rudolstadt-Center gehört, wollen, bleibt eigentlich nur, lange zu warten, bis es weniger gefährlich wird, die Fahrbahn zu betreten.
 
Für Autofahrer ist die Situation auch nicht ganz ungefährlich, und Linksabbieger aus der Ludwigstraße in die Gartenstraße haben es besonders schwer und müssen sehr lange Wartezeiten in Kauf nehmen.
 
Im Moment (Donnerstag, 4. September) sind zwei Techniker zu Gange. Bleibt zu hoffen, daß das Problem bald gefunden und behoben werden kann!
Warum nicht wenigstens tagsüber wie im Vordigitalzeitalter Polizisten zur Straßenverkehrsregelung an diesen Knotenpunkten Rudolstadts eingesetzt werden, bis die Ampeln wieder funktionieren, ist mir nicht bekannt.
Hoffen wir mal alle, daß es zu keinem Unfall kommt, bis die Gefahr endlich beseitigt ist!
 
[Update] Die defekten Kabel der Ampelanlagen wurden nach 5 Tagen gefunden und repariert. [/Update]


 
 Home   © Karin Vogler, Rudolstadt